Skip to content

Antje und die Freiheit – Neue Soap im Gender-Universum

November 4, 2011

GenderTV proudly presents: Antje und die Freiheit, die neue Seifenoper über Frauen, Feminismus und all das dazwischen.

Antje zog einmal aus, um die Welt zu einem besseren zu verändern. Da sah sie, daß die Welt von einem Patriarchat beherrscht wird. Und von „symbolischer Männlichkeit“. Als sie dessen gewahr wurde, erschrak sie zutiefst und gründete ein virtuelles Tagebuch. Darin schrieb sie all ihren Kummer über das böse Patriarchat und die ungebrochene Selbstinszenierung des männlichen Imaginären nieder.

Sie war sich ganz sicher, daß sie auf dem richtigen Weg ist, auch wenn ihre Begrifflichkeiten bei normalen Menschen nur Stirnrunzeln auslösten. Sie wußte, daß sie ihrem Herz vertrauen muß, auch wenn die ganze Welt gegen sie war. Dies war ja nur ein Zeichen dafür, das sie recht hatte.

Es gab ja auch noch die Löschfunktion, womit sie alle bösen Kommentare in ihrem virtuellen Tagebuch löschen konnte. Was für eine tolle Erfindung des von Männern dominierten Internets.

Die Männer dominieren das Internet, weil sie es dominieren wollen!

Das hat Antje ganz allein herausgefunden. Antje ist ein starkes Mädchen. Sie wird es allen zeigen.

Die ganze Welt ist so gebaut, daß die Frauen immer noch benachteiligt sind, auch wenn sie ganz dolle gefördert werden und offiziell gleichberechtigt sind. Unsere Antje weiß, daß die Sache nicht so einfach ist. Denn alles ist so von den Männern zusammengebaut, daß die Frauen sich dadrin nich so wohl fühlen. Die ganze Demokratie is falsch, weil sie nämlich von Männern gegründet wurde. Der Rechtsstaat is falsch, der wurde auch von Männern gegründet. Alles alles alles wurde von Männern aufgebaut. Da fühlen die Frauen sich nich so wohl.

Und die einzelnen Frauen, die da doch mitmachen, die werden zu Männern! Die müssen zu Männern werden. Weil die nämlich keine Weiblichkeit wollen! Die Frauen zwingen sich zum Mannsein! Die Frauen brauchen Hülfe!

Das haben die Frauen der Antje gesagt. Und genau deshalbdarum kämpft die Antje immer weiter gegen die symbolische Männlichkeit. Antje, die Frauen brauchen dich. Du kannst sie retten.

Die Antje weiß, was gut für Frauen is. Da ist sie sich ganz sicher.

Die symbolische Männlichkeit gibs übaall. Die is ganz schlimm, weil die objektiv is. Die Männer wollen alles objektiv bestimmen und hauen auf alle drauf, die was anders sehen und die symbolische Männlichkeit ändern wollen.

Die Antje is wirklich eine ganz tolle Frau. Die bewahrt uns vor all den Männlichkeiten. Antje weiß, was sie tut. Sie hat das Mandat aller Frauen und weiß, was gut für die is. Antje will es allen zeigen und kämpft mit ihrer Subjektivität, weil sie hat einen total herausragenden Intellekt, womit sie es allen zeigt, daß Frauen auch sowas können wie Philosophie und Denken. Ja, genau! So macht unsere Antje das.

Antje kann die Welt total toll verstehen. Wie sie die Welt begreift, ist unglaublich. Sie versteht die Welt, nämlich weil sie sie subjektiv in den Kopf hineindenkt. Und da steckt dann die Wahrheit drin. Das ist die geheime Waffe der Antje. Sie weiß genau, was hinter dem Verhalten von Männern und Frauen steckt. Einfach so!

Die Männer sind alle Besserwisser. Die haben nicht die geheimen Kräfte der Antje und sind deshalb neidisch! Sie denken noch in alten Formen, wo alles falsch is. Die wissen noch nicht, was dissidente Weiblichkeit is. Alles is bei denen noch in männliche Normen drin.

Die Männer kontrollieren das Internet, weil sie es sich so gebaut haben, daß Frauen sich darin nicht so gut zurechtfinden. Frauen wollen ein anderes Internet. Das Internet braucht mehr weibliche Dissidenz.

Es ist alles so toll!

Wir alle werden Zeuge von Antjes Abentoiern, die sie mit dem Intellekt, der weiblichen Dissidenz und all den anderen tollen Sachen, die aus der Subjektivität herauskommen, erlebt. Demnächst regelmäßig und interaktiv. Die geheimen Tagebucheinträge von Antje. Ihre geheimen intellektuellen Wunderwaffen. Nur hier!

Antje wir lieben Dich!

Demnächst auf diesem Kanal: Antje und die Freiheit!

Verpassen Sie keine Folge!

Eine internationale Co-Produktion von GenderTV, DeBiLplus und Schwafel1

4 Kommentare
  1. Omti permalink

    Genau, sogar sie ist von symbolischer Männlichkeit infiziert… Wenn sie sexuell erregt wird, werden ihre Nippel hart, wie kleine Penisse… Also ab damit, tod der symbolischen Männlichkeit😀

    Ähm im Ernst, jetzt muss ich ja mal lesen, was die Frau so geschrieben hat. Das ließt sich ja so, als ob das wieder so eine back to the stoneage Femanze ist, die alles wo Männer drin involviert sind verurteilt. Leider besitzen sie dann auch nicht die Konsequenz das Rad noch mal von neuem zu Erfinden und sich in ihr Gümmelmatriarchat südlich von Timbuktu zu verziehen.

    Ehrlich gesagt, ich finde es schon ein bisschen Krass was du hier geschrieben hast. Unterstellt diese Frau den Männern insgesamt wirklich die Absicht das Internet so konstruiert zu haben, dass es für Frauen schlechter funktioniert. Warum verzieht die sich nicht rüber nach Allmystery oder so ne VT’ler Foren… Das ist imho die lächerlichste Verschwörungstheorie, seit der, dass die Ammis die Kondesstreifen der Flugzeuge über Deutschland mit einem Libidohemmenden Mittel verseuchen um die deutsche Fortpflanzungsrate zu verringern.

  2. Mein Geschreibsel ist eigentlich mehr eine Zusammenfassung von Morbus Schrupp, von all dem Gefasel auf ihrem Weiblog (!). Neue Wortschöpfung von mir. Es ist immer das gleiche. Schnarch. Da sind irgendwo wenig Frauen wie bei den Piraten: Woran liegt das? Weil das männliche „Symbol“-Strukturen sind, die nicht für Frauen gemacht sind.

    Wenn die Piraten dann sagen, Frauen sind ein bißchen schüchtern, dann weht der Sturm der Entrüstung über das Land, und wehe, wer sich nicht in Sicherheit bringt.

    Die Frauen sind nicht etwa tatsächlich schüchtern, sondern das ist eine böse Unterstellung, weil Männer – jetzt kommt’s – mit der weiblichen Differenz nich klarkommen. Die weibliche Differenz, darum geht es nur bei ihr.

    Alles ist männlich. Den Männern wird unterstellt, sie fühlten sich von Weiblichkeit bedroht und müßten sofort alles Weibliche bannen, indem sie ihm einen (abwertenden) Namen geben, damit das männliche System unangetastet bleibt.

    Wie du siehst: Kann man alles wunderbar verifizieren. Knallhartes analytisches Denken.

    Das ist die berühmte virtuelle Ebene, auf der all dieses Gender-Zeugs stattfindet. Man möchte diesen Leuten sagen: Kann alles sein. Stimmt. Kann aber auch nich sein.

    Es verbietet sich schon fast, hier aufzuführen, was für legitime Gründe es geben kann, warum bei den Piraten (und auch bei anderen Parteien) so wenig Frauen sind und kandidieren.

    Es ist also reines Phantasiegeschwafel von unserer Frau Schrupp. Frau Schrupp weiß das alles und hat mit letzter Sicherheit bewiesen, daß ihre Interpretationen objektiv zutreffen.

    Das ist auch das Absurde bei Schruppchen. Ständig kommt sie mit dem Objektivismus-Vorwurf: Bäh, das darfst du nicht sagen, weil man kann das ja auch anders sehen. Du darst das nicht allgemein beanspruchen. Meist sind diese Vorwürfe unbegründet und reine Unterstellung.

    Die Essenz ihres Geschwafels besteht dann aber darin, daß sie genau diesen objektiven Anspruch ständig vertritt. Sie tut so, als seien ihre Interpretationen der Realität letztgültig objektiv erwiesen und leitet daraus verschiedene Urteile und Schlußfolgerungen ab, obwohl ihre Interpretationen nicht im geringsten irgendeine Objektivität beanspruchen können..

    Ich hab der Frau übrigens gerade geschrieben. Werde wohl demnächst mal wieder bei Hatr landen. Bitte hiermit schon mal um Entschuldigung, daß ich so viel wertvollen Platz bei Hatr wegnehme. Aber ich konnte nicht anders. Manchmal kann ich mich nicht beherrschen.

    Hier mein Kommentar:

    Hab ich zu diesem Beitrag gemacht: http://antjeschrupp.com/2011/11/01/zeitreise-vor-fuenfzig-jahren/
    Geht um erste Bundesministerin Deutschlands Anfang der 1960er. Zeitungsartikel, wo drin steht, daß sie nicht wie eine Frauenrechtlerin rüberkommt, sondern dezent elegant gekleidet sei und gut aussehe.

    Dieses symbolische Männlichkeits- und Piratengewäsch kann man immer wieder bei ihr lesen. Man muß nur mal Piraten in der Suchmaske eingeben.

    http://antjeschrupp.com/2011/10/15/das-marchen-von-den-schuchternen-frauen/
    Das ist ihr letzter Artikel dazu, wo sie nicht will, daß man Frauen als schüchtern bezeichnet. Alles in allem sind Frauen nun mal „schüchterner“, weniger aggressiv. Kann Frau Schrupp gerne anders sehen. Nur da ist er wieder: Ihr allgemeiner Objektivitätsanspruch. Es ist eigentlich ein Fall für’s Irrenhaus.

  3. sebamax permalink

    Die Schrulle sieht irgendwie besser aus als auf den alten Fotos…

    Für mich ist sie trotzdem Abschaum

  4. sebamax permalink

    “ Das ist imho die lächerlichste Verschwörungstheorie, seit der, dass die Ammis die Kondesstreifen der Flugzeuge über Deutschland mit einem Libidohemmenden Mittel verseuchen um die deutsche Fortpflanzungsrate zu verringern“

    Naja so lächerlich ist das gar nichtmal, jedenfalls die Absicht. Siehe Morgentau und Kaufmanplan.

    Je mehr ich über die Juden im Internet lese desto mehr geht mir das Messer in der Tasche auf.

    Von wegen Auszug aus Ägypten, die wurden da bestimmt genauso rausgeschmissen wie in 99% der anderen Fälle auch.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: